Studium der Theologie, Romanistik und Philosophie am berühmten Evangelischen Stift in Tübingen. Spielbein: Theaterspielen im Tübinger Zimmertheater. Außerdem Lieder schreiben und komponieren, mit befreundeten Musikern Konzerte geben. Nach einem einjährigen Studienaufenthalt in Frankreich wechselte er nach Heidelberg, wo er zusätzlich Kunstgeschichte studiert. Nach dem ersten und zweiten Staatsexamen promovierte Thomas Vogel mit einer Arbeit über das Französische Chanson der Gegenwart. Spielbein: Gedichte und Lieder, veröffentlicht in Buchform und auf mehreren Langspielplatten. Außerdem schrieb er Erzählungen, Essays, Hörspiele, Rundfunkfeatures.

Thomas Vogel ist Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland.

Von 1980 bis 2008 Redakteur beim SWR, zuerst in Baden-Baden, dann in Tübingen als Leiter der Kulturredaktion und Stellvertretender Studioleiter.

Seit 1989 unterrichtet Thomas Vogel am Seminar für Allgemeine Rhetorik der Tübinger Universität Kreatives Schreiben. 2003 wurde er zum Honorarprofessor der Eberhard Karls Universität ernannt.

Im Herbst 2001 erschien Thomas Vogels Roman “Die letzte Geschichte des Miguel Torres da Silva”, im Herbst 2003 der zweite Roman "Rom, Sixtina. Das Muster entsteht beim Weben". Im Frühjahr 2006 erschien der dritte Roman "Atacama. Die Reise des Lenny Sterne", der vierte Roman "Der Park, in dem sich Wege kreuzen" erschien im Frühjahr 2009. Im Herbst 2011 erschien der fünfte Roman: "Hinter den Dingen". Nummer sechs erschien im Herbst 2014: Die Goldenen Äpfel der Hesperiden".